AGBs

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bäckerei Erbel

Erbel gelten für alle Lieferungen, soweit nicht schriftlich abweichende Individualvereinbarungen getroffen werden. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Käufers werden nicht anerkannt; sie finden nur ausnahmsweise Anwendung, wenn und soweit sie ausdrücklich und schriftlich für den Einzelfall vereinbart werden.
 
Identität des Vertragspartners
Der Vertrag kommt mit Bäckerei Erbel zustande, soweit nicht ausdrücklich anders angegeben (siehe Auftragsbestätigung).
Anschrift:
Hindenburgplatz 1
D-91462 Dachsbach
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz: DE
 

1. Vertragsabschluß

  1. Unsere Angebote sind freibleibend. Der Vertrag kommt erst durch schriftliche Auftragsbestätigung, Auslieferung oder Rechnungserstellung zustande.
  2. Änderungen des Auftrages bedürfen der Schriftform. Änderungen dieser Schriftformklausel bedürfen ebenfalls der Schriftform.

2. Lieferfristen / Unmöglichkeit

  1.  Termin- und Auftragsbestätigungen unsererseits stehen unter dem Vorbehalt richtiger und rechtzeitiger Selbstbelieferung. Der Käufer wird gegebenenfalls über die Nichtverfügbarkeit der Leistung unverzüglich informiert. Eventuelle Gegenleistungen werden in diesem Fall unverzüglich zurückerstattet.
  2. Liefertermine oder Lieferfristen, die verbindlich oder unverbindlich vereinbart werden können, sind schriftlich anzugeben. Wir sind bemüht, verbindlich vereinbarte Lieferfristen pünktlich einzuhalten. Im Falle höherer Gewalt und sonstiger unvorhersehbarer, außergewöhnlicher und unverschuldeter Umstände – z.B. Rohstoffbeschaffungsschwierigkeiten, Betriebsstörungen, Streik, Aussperrung, Mangel an ransportmitteln, behördlichen Eingriffen, Energieversorgungsschwierigkeiten usw. –, auch wenn sie bei Vorlieferanten eintreten, verlängert sich, wenn wir an der rechtzeitigen Erfüllung unserer Verpflichtungen durch diese Umstände gehindert sind, die Lieferfrist um eine angemessene Zeit. Liefern wir nicht nach Ablauf der um angemessene Zeit verlängerten Lieferfrist, so kann der Käufer uns eine angemessene Nachfrist setzen und nach fruchtlosem Ablauf der Nachfrist vom Vertrag zurücktreten.
  3. Sofern wir die Nichteinhaltung vereinbarter Fristen und Termine zu vertreten haben, können Ersatzansprüche gegen uns nur geltend gemacht werden, wenn eine vorher vom Käufer gesetzte angemessene Nachfrist von mindestens 14 Tagen fruchtlos verstrichen ist.

3. Gefahrübergang

  1. Die Gefahr geht auf den Käufer über, sobald die Sendung an die den Transport ausführende Person übergeben worden ist oder zur Versendung unsere Geschäftsräume verlassen hat, und zwar unabhängig davon, ob die Versendung vom Erfüllungsort aus erfolgt und wer die Frachtkosten trägt. Ist die Ware versandbereit und verzögert sich die Versendung oder Abnahme aus Gründen, die der bestellende Käufer zu vertreten hat, so geht die Gefahr mit dem Zugang der Anzeige der Versandbereitschaft auf den Käufer über.
  2. Der Übergabe steht es gleich, wenn der Käufer im Verzug der Annahme ist.

4. Preise und Zahlungsbedingungen

  1. Unsere Lieferungen erfolgen – falls nicht anders ausdrücklich vereinbart wird – zu den Preisen der am Versandtag gültigen Preisliste zuzüglich jeweils gültiger gesetzlicher Mehrwertsteuer. Im Falle außerordentlicher und unvorhergesehener Kostenerhöhung kann auch bei fester Preisvereinbarung eine Preisanpassung bis zur Höhe unserer am Versandtage gültigen Listenpreise erfolgen.
  2. Zahlung darf nur an uns unmittelbar erfolgen. Zur Annahme von Teilzahlungen sind wir nicht verpflichtet.
  3. Gerät der Käufer mit der Zahlung in Verzug, so hat er die jeweils banküblichen Zinsen als Verzugszinsen zu zahlen, mindestens jedoch 5% über dem Basiszinssatz ab Eintritt des Verzuges.

5. Fracht und Verpackung

Falls nicht anders vereinbart werden Verpackung und Versandart von uns bestimmt. Mehrkosten durch Eil- oder Expressfracht trägt der Käufer, wenn er eine dieser Versandarten wünscht.

6. Eigentumsvorbehalt

  1. Alle unsere Lieferungen erfolgen unter Eigentumsvorbehalt. Das Eigentum geht erst dann auf den Käufer über, wenn er seine gesamten Verbindlichkeiten aus der Geschäftsverbindung mit uns getilgt hat.
  2. Eine Weiterveräußerung der Vorbehaltsware ist nur im Rahmen eines ordnungsgemäßen Geschäftsganges gestattet. Für den Fall der Weiterveräußerung tritt der Käufer bereits jetzt seine Kaufpreisforderung gegen den Erwerber in voller Höhe an uns ab.
  3. Ist der Käufer mit einer Zahlung ganz oder teilweise im Verzug, stellt er seine Zahlungen ein oder ergeben sich sonst berechtigte Zweifel an seiner Zahlungsfähigkeit oder Kreditwürdigkeit, so ist er nicht mehr berechtigt, über die Ware zu verfügen.
    Wir können in einem solchen Fall die Rechte aus § 323, 314, 449 BGB geltend machen. Soweit wir die Rechte aus § 449 BGB geltend machen, können wir auch ohne Fristsetzung vom Vertrag zurücktreten und/oder die Einziehungsbefugnis des Käufers gegenüber dem Warenempfänger widerrufen. Wir sind dann berechtigt, Auskunft über die Warenempfänger zu verlangen, diese vom Übergang der Forderung auf uns zu benachrichtigen und die Forderungen des Käufers gegen die Warenempfänger einzuziehen.
  4. Im Falle der Insolvenz haben wir bezüglich der uns abgetretenen Forderungen aus Weiterveräußerungen ein Absonderungsrecht.
  5. Soweit der Wert aller Sicherungsrechte, die uns nach diesen Bestimmungen zustehen, die Höhe aller gesicherten Ansprüche um mehr als 25% übersteigt, werden wir auf Wunsch des Käufers einen entsprechenden Teil der Sicherungsrechte freigeben.

7. Mängelrechte und Schadensersatz

  1. Käufer müssen erkennbare Mängel schriftlich unverzüglich nach Erhalt der Ware und nachträglich auftretende zunächst verborgene Mängel ebenfalls schriftlich unverzüglich nach Auftreten des Mangels rügen, spätestens jedoch jeweils innerhalb von drei Tagen nach Erhalt der Ware bzw. nach Auftreten des Mangels; bei Nichtbeachtung dieser Fristen und Pflichten ist die Geltendmachung von Mängelrechten  ausgeschlossen. Ist der Kauf kein beidseitiges Handelsgeschäft, müssen offensichtliche Mängel binnen vier Wochen nach Übergabe der Ware bzw. nach Auftreten des Mangels schriftlich gerügt werden. Unterlässt der Käufer in diesem Fall die Unterrichtung, erlöschen seine Mängelrechte. Maßgeblich für die Wahrnehmung der Frist ist der Zugang der Unterrichtung bei uns.
  2. Ansprüche des Käufers sind – vorbehaltlich von Abs. 3 und 4 – zunächst auf kostenfreie Ersatzlieferung beschränkt (Nacherfüllung).
  3. Liefern wir nicht binnen zwei Wochen kostenfrei Ersatzware, so ist der Käufer berechtigt, uns eine angemessene Nachfrist zur Ersatzlieferung mit der Erklärung zu setzen, dass er nach Ablauf der Nachfrist die Ersatzlieferung ablehne. Nach fruchtlosem Ablauf der Nachfrist kann der Käufer vom Vertrag zurücktreten, den Preis mindern, Erstattung seiner Aufwendungen oder Schadensersatz verlangen. Dieselben Rechte stehen dem Käufer zu, wenn auch die Ersatzlieferung mangelhaft ist.
  4. Ansprüche auf Schadensersatz sind generell auf denjenigen Verlust begrenzt, den wir bei Vertragsabschluß als mögliche Folge einer Verletzung vorausgesehen haben oder unter Berücksichtigung der Umstände, die wir kannten, hätten voraussehen müssen. Käufer sind zudem ausgeschlossen mit Ansprüchen auf Ersatz von Schäden, die nicht am Liefergegenstand selbst entstanden sind; dies gilt nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Lieferanten.
  5. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für solche Ansprüche des Käufers auf Nachbesserung, Ersatzlieferung oder Schadensersatz, die durch im Rahmen des Vertrages erfolgte Vorschläge oder Beratungen oder durch Verletzung vertraglicher Nebenpflichten oder vorvertraglicher Pflichten entstanden sind.

8. Vertragsanpassung

Soweit unvorhergesehene Ereignisse i.S.v. Ziff 2 (2) die wirtschaftliche Bedeutung oder den Inhalt der Lieferung oder Leistung erheblich verändern oder auf unseren Betrieb erheblich einwirken, wird der Vertrag angemessen angepasst, soweit dies Treu und Glauben entspricht. Soweit auch eine Anpassung wirtschaftlich nicht vertretbar ist, steht uns das Recht zu, vom Vertrag zurückzutreten.

9. Aufrechnung und Zurückbehaltungsrecht

Das Recht zur Aufrechnung oder zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts wegen evtl. Gegenansprüche des Käufers, gleich aus welchem Rechtsgrund, besteht nur dann, wenn Gegenansprüche anerkannt oder rechtskräftig festgestellt sind.

10. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages mit dem Käufer einschließlich dieser Verkaufs- und Lieferbedingungen ganz oder teilweise unwirksam werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

11. Erfüllungsort, Gerichtsstand und Rechtsordnung

Erfüllungsort für Lieferung und Zahlung sowie Gerichtsstand ist Dachsbach. Es gilt deutsches Recht unter Einschluss des CISG im Falle grenzüberschreitender Lieferungen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen